MOSTRE 2017

"True Story"

MOSTRA D’ARTE

True Story

Personale di Carlo Caldara

 

curatori:              Claudio Strinati e Luca Misiano

contributi critici:   Daniele Radini Tedeschi, Marco Eugenio

                           Di Giandomenico, Federico Carlo Simonelli

Project manager: Leopoldo Chizoniti

 

Progetto e allestimento mostra: Arch. Federica Kluzer

Marketing:           Anselmo Chizoliti

Grafica:               Alessandro Troisi

Staff tecnico:       Arcangelo Chizoniti

Produzione:         Show Eventi di Leopoldo Chizoniti.

contatti info@showeventi.com

 

La mostra svilupperà un percorso di ricerca estetica da sempre centrato sul dialogo tra immagini e iscrizioni elevate a “slogan”. Ogni opera di Caldara difatti trattiene in sé i più mirati anticorpi culturali per relazionarsi con la cinetica evoluzione del “segno dei tempi”.

 

 “Io farò una finzione che significherà cose grandi” scriveva Leonardo da Vinci, che nella sua lunga parabola di ricercatore e creatore fu anche prolifico scrittore di aforismi dedicati al rapporto tra volontà, quotidianità e desideri. E proprio tramite l’aforisma Caldara si rivolge direttamente allo spettatore, stimolando un racconto interiore ogni volta diverso.

 
 

La mostra resterà aperta fino all’8 ottobre 2017 con il seguente orario ore 10:00-18:00. Pausa il lunedì

 

 

 

 

57. Biennale d'Arte di Venezia 2017

FINO al 26 NOVEMBRE 2017 

 

rimarrà aperta la Mostra

"La Marge"

 

Padiglione Nazionale del Guatemale

57. Biennale d’Arte di Venezia

 

Curatore Daniele Radini-Tedeschi 

 

Orario: tutti i giorni

dalle 10:00 alle 18:00. 

Lunedì chiuso

  

           

Art Night 2017

il Padiglione del Guatemala rimarrà aperto

dalle 18:00 alle 24:00.

Goethe a Venezia 1790

 

Fino al 29 agosto nella Salla della Pace

di Palazzo Albrizzi-Capello

rimarrà aperta la mostra sul secondo soggiorno di Goethe a Venezia,

a cura del prof. Stephan Oswald.

 

 

Il materiale esposto è il seguente:

Herkunftsangaben

Abb. 1 und 2: Staatsarchiv Venedig ASV, Inquisitori di Stato, Busta 760. Riproduzioni eseguite dalla Sezione di fotoriproduzione dell’Archivio di Stato di Venezia; pubblicati con atto …

Abb. 3: Giovanni Battista Paganuzzi, Topografia delle 30 parrocchie di Venezia. S. Salvatore. Venezia 1821.

Abb. 4: Zompini, G., I Carboneri da vol. Le arti che vanno per la via, Vol. St. C 13, tav. 8, Gabinetto dei Disegni e delle Stampe del Museo Correr, Venezia.

Abb. 5: Marieschi M., Veduta di Rialto da Palazzo Dolfin, St. Cicogna 2466, Gabinetto dei Disegni e delle Stampe del Museo Correr, Venezia;

Abb. 6: Moretti, D., veduta da Rialto fino a Palazzo Grimani, part. Vol. St. 152, tav. 29, Gabinetto dei Disegni e delle Stampe del Museo Correr, Venezia.

Abb. 7: Zucchi, F. Palazzo Bembo alla Riva del Carbon sopra Canal Grande, in: Teatro delle Fabbriche più cospicue…della Città di Venezia. Vol. St. H 49, Tomo primo, p. 72, Gabinetto dei Disegni e delle Stampe del Museo Correr, Venezia. Abb.

8: Tosini-Lazzari, A. Veduta del gran Canale dal Ponte di Rialto, Vol. St. I 3, incisione no. 36, Gabinetto dei Disegni e delle Stampe del Museo Correr, Venezia

Abb. 9-15: Staatsarchiv Venedig ASV, Inquisitori di Stato, Busta 761. Riproduzioni eseguite dalla Sezione di fotoriproduzione dell’Archivio di Stato di Venezia; pubblicati con atto …

Abb. 16: Canaletto-Visentini, Canal Grande dopo Rialto verso Ca Foscari, Vol. St. E36-4, Gabinetto dei Disegni e delle Stampe del Museo Correr, Venezia;

Abb. 17: Vervloet, F., Veduta di Rialto dalla Riva del Carbon, disegno inv. Cl. III n. 6798, Gabinetto dei Disegni e delle Stampe del Museo Correr, Venezia.

​​Abb. 18: John Ruskin, View from the Palazzo Bembo to the Palazzo Grimani, Venice, May - June 1870. WA.RS.REF.066. Image © Ashmolean Museum, University of Oxford.

Abb. 19: C. Naya, Venezia. Veduta frontale del lato destro del Canal Grande, da Palazzo Bembo a Ca’ Loredan, inv. 01226bis, Fondi Fotografici del Museo Fortuny, Venezia​.

 

Bildunterschriften

Abb.1 - Verzeichnis der venezianischen Hoteliers

Abb. 2 - Goethes Pensionswirt Marco dal Rè

Abb. 3 - Giovanni Battista Paganuzzi, Topographische Karte der Gemeinde S. Salvatore und Ausschnittvergrößerung (1821)

Abb. 4 - Gaetano Zompini, Venezianische Holzkohleträger (1753).

Abb. 5 - Michele Marieschi, Blick von Palazzo Dolfin auf die Rialto-Brücke (1741). Dieser Stich entspricht recht genau dem Blick aus dem Fenster von Goethes Pension.

Abb. 6 - Dionisio Moretti, Il Canal Grande di Venezia (1828). Goethes Pension befand sich in einem der beiden Gebäude am rechten Bildrand neben Palazzo Bembo. Das linke Gebäude ist an der abgestuften Fassade deutlich zu erkennen.

Abb. 7 - Francesco Zucchi, Palazzo Bembo an der Riva del Carbon (1740). Rechts neben dem Palast sind die beiden Gebäude abgebildet.

Abb. 8 - Andrea Tosini, Antonio Lazzari, Ansicht des Canal Grande von der Rialto-Brücke (1833). Das Segelschiff am linken Ufer ankert genau vor den beiden Gebäuden.

Abb. 9 - Meldezettel des Hoteliers vom 17. April 1790

Abb. 10 - Amtliches Fremdenregister der Staatsinquisition mit Registrierung Goethes am 24. April 1790

Abb. 11 - Meldezettel des Hoteliers vom 30. April 1790

Abb. 12 - Meldezettel des Hoteliers vom 7. Mai 1790

Abb. 13 - Meldezettel des Hoteliers vom 15. Mai 1790

Abb. 14 - Meldezettel der Herzogin Anna Amalias und ihres Gefolges am 6. Mai 1790

Abb. 15 - Amtliches Fremdenregister der Staatsinquisition mit Registrierung Goethes, Burys, Huschkes und Le Goullons am 15. Mai 1790

Abb. 16 - Canaletto – Visentini, Blick auf den Canal Grande von der Rialto-Brücke (1735). Goethes Quartier ist im Mittelgrund links neben dem ersten Schiffsmast mit Wimpel an der abgestuften Fassade zu erkennen.

Abb. 17 - Frans Vervloet, Blick von der Riva del Carbon auf die Rialto-Brücke (1859). Die Pension befand sich auf der Höhe des hölzernen Schuppens am Uferrand. Abb. 18 - John Ruskin, Blick von Palazzo Bembo bis Palazzo Grimani (1870). Vor den beiden Gebäude liegen die beiden Frachtkähne.

Abb. 19 - Carlo Naya, Fotografie der Uferfront des Canal Grande von Palazzo Bembo bis Ca’ Loredan (ca. 1870). ​

 

1)     Zucchi, F. Palazzo Bembo alla Riva del Carbon sopra Canal Grande, in: Teatro delle Fabbriche pi` cospicue…della Città di Venezia. Vol. St. H 49, Tomo primo, p.      72, Gabinetto dei Disegni e delle Stampe del Museo Correr, Venezia;

2)     Tosini-Lazzari, A. Veduta del gran Canale dal Ponte di Rialto, Vol. St. I 3, incisione no. 36, Gabinetto dei Disegni e delle Stampe del Museo Correr, Venezia;

3)     Marieschi M. Veduta di Rialto da Palazzo Dolfin, St. Cicogna 2466, Gabinetto dei Disegni e delle Stampe del Museo Correr, Venezia;

4)     Canaletto-Visentini, Canal Grande dopo Rialto verso Ca Foscari, Vol. St. E36-4, Gabinetto dei Disegni e delle Stampe del Museo Correr, Venezia;

5)     Zompini, G., I Carboneri da vol. Le arti che vanno per la via, Vol. St. C 13, tav. 8, Gabinetto dei Disegni e delle Stampe del Museo Correr, Venezia;

6)     Moretti, D., veduta da Rialto fino a Palazzo Grimani, part. Vol. St. 152, tavv. 29 - 30, Gabinetto dei Disegni e delle Stampe del Museo Correr, Venezia;

7)     Vervloet, F., Veduta di Rialto dalla Riva del Carbon, disegno inv. Cl. III n. 6798, Gabinetto dei Disegni e delle Stampe del Museo Correr, Venezia; ​​

8)     C. Naya, Venezia. Veduta frontale del lato destro del Canal Grande, da Palazzo Bembo a Ca’ Loredan, inv. 01226bis, Fondi Fotografici del Museo Fortuny, Venezia​.

 

 

Stephan Oswald

Il Barone Giovanni Gaeta – wo Goethe im Frühjahr 1790 in Venedig wohnte.

 

Zwei Jahre nach der italienischen Reise machte Goethe sich noch einmal auf den Weg nach Italien, diesmal allerdings nur bis Venedig, um dort im Frühjahr 1790 die Herzogin Anna Amalia auf dem Rückweg von ihrer Italienreise zu erwarten und sie auf dem letzten Wegstück nach Weimar zu begleiten. Das Unternehmen, das zunächst wie ein verlockender Ausflug ausgesehen hatte, stand aber offenbar unter einem Unstern und entwickelte sich zu einer endlosen Pechsträhne, bei der sich alles gegen Goethe verschworen zu haben schien. Am 10. März trat er in Begleitung seines Dieners Paul Götze die Reise an, wurde aber schon in Jena durch unliebsame Amtsgeschäfte mehrere Tage aufgehalten, um einen Konflikt zwischen den Studenten und Vertretern des dort stationierten Militärs zu schlichten. Erst am 14. März konnte die Reise fortgesetzt werden. Das schöne Frühlingswetter, das anfangs zu einer solchen Reise förmlich eingeladen hatte, verschlechterte sich unterwegs zusehends. Und als er schließlich am 31. März in Venedig ankam, erlebte er die Stadt am nächsten Morgen, dem Karfreitag, unter einer Schneedecke. Das schlechte Wetter mit Regen und Kälte hielt noch den ganzen April durch an.

 

Die Jenaer Angelegenheiten hatten zu einer Verzögerung in der ursprünglichen Reiseplanung geführt, so dass er die berühmten Oratorien, die während der Karwoche in  Venedig aufgeführt wurden und auf die er sich schon gefreut hatte, allesamt verpasste. Außerdem waren die Theater anschließend zwischen Ostern und dem Himmelfahrtstag für sechs Wochen geschlossen. Zu allem Unglück stellte sich dann auch noch heraus, dass die Ankunft der Herzogin sich erheblich verzögerte. Statt wie geplant Anfang April traf sie erst am 6. Mai in Venedig ein und hielt sich dort in Goethes Gesellschaft noch zwei weitere Wochen auf, bevor man am 22. Mai dann die Rückreise nach Weimar antrat. So wurde am Ende aus einem kurzen Ausflug ein fast zweimonatiger Aufenthalt in Venedig.

 

Man weiß wenig über die Zeit „in diesem Stein- und Wassernest“, wie Goethe selbst die Stadt in seinen Briefen bezeichnet. Der respektlos-sarkastische Ton, mit dem hier die Königin der Adria tituliert wird, wurde von der Goethe-Philologie gerne herangezogen, um das herrschende Vorurteil zu tradieren, Goethe habe die Wochen in Venedig bei schlechtem Wetter missmutig zugebracht und seiner bösen Laune in galligen Versen Luft gemacht, weshalb man die damals entstandenen Venezianischen Epigramme, die an manchen Stellen von gar zu peinlicher Offenheit in Sachen Politik, Religion und Sexualität waren, gern beiseite schob und sie lieber entschuldigte, statt sich tatsächlich mit ihnen auseinanderzusetzen.

 

Entsprechend hat man sich auch nie ernsthaft mit den konkreten Umständen von Goethes zweitem Venedig-Aufenthalt befasst. Das ist eigentlich unverständlich, denn für die Monate in Venedig steht reichhaltiges Quellenmaterial zur Verfügung, das es erlaubt, die damaligen Lebensbedingungen Goethes bis in die alltäglichen Details zu rekonstruieren. Neben den venezianischen Quellen, auf die noch genauer eingegangen wird, liegen im Weimarer Goethe- und Schiller-Archiv detaillierte Reiseunterlagen, darunter die Rechnungen des venezianischen Hoteliers. Goethes eigenes Ausgabenbuch und die Aufzeichnungen des ihn begleitenden Dieners Götze sind seit dem Abdruck in der Sophien-Ausgabe bereits bekannt. Verknüpft man diese Einzelinformationen, ergibt sich ein lebendiges Bild von Goethes damaligem Leben in Venedig.[1]

 

 

 

Wo Goethe während dieser Zeit wohnte, war bislang unbekannt. Die wenigen Angaben, die er selbst über seine Unterbringung machte, stammen aus den Briefen, die er unmittelbar nach seiner Ankunft an den Herzog Carl August und Herder richtete. Zunächst schien sich bei der Quartiersuche das übliche Missgeschick fortzusetzen, denn Goethe erlebte, wie er dem Herzog mitteilte, auch hier eine unangenehme Über­raschung: „Einsiedel hat mir einen Gasthof angezeigt, der gar nicht in Venedig existiert. Durch einen Zufall bin ich in eine gute Wohnung gekommen und habe den wahrhaften Musäus zum Wirte…“[2] Herder gegenüber machte er dann genauere Angaben zur Lage seines Quartiers: „Ich wohne am Rialto ohngefähr 20 Häuser näher als der Scudo di Francia, auf derselben Seite.“[3]

 

Dabei handelte es sich um keines der bekannten Hotels, wie etwa den erwähnten „Scudo di Francia“, in dem dann die Herzogin abstieg, oder später das „Gran Bretagna“, das wenige Häuser weiter lag, sondern um eine Locanda, eine Pension, wie man heute sagen würde. In der Gegend um den Rialto lagen damals die meisten Hotels, deren Hauptattraktion der Blick auf die Brücke und den Canal Grande darstellte. Die Verlagerung der großen Hotels an die Mündung des Großen Kanals und das anschließende Uferstück mit Blick auf die offene Wasserfläche und die Insel von S. Giorgio erfolgte erst im 19. Jahrhundert. Zu Goethes Zeiten war die Riva degli Schiavoni noch ein Hafenkai, keine Wohngegend für ausländische Besucher und Touristen.

 

Julius Vogel, der sich bislang als einziger eingehend mit Goethes Venedig-Aufenthalt befasst hat, kommt bei der Frage der Unterbringung zu folgendem Ergebnis: „Die kleine Locanda, in der Goethe wohnte, ist nicht nachzuweisen, sie lag aber in der Nähe des Fondaco dei Tedeschi bei S. Bartolomeo, und ist wahrscheinlich bei der Verbreiterung der jetzigen Piazza Goldoni verschwunden. […] Die im Staats­archiv aufbewahrten Fremdenlisten geben über Goethes Anwesenheit keine Aus­kunft, da nur die angekommenen Franzosen verzeichnet, andere Nationen aber igno­riert wurden.“[4]

 

Bei den Fremdenregistern, auf die sich Vogel bezieht, handelt es sich um Verzeichnisse, in denen die Personalien ausländische Reisender und Besucher im Auftrag der Inquisitori di Stato, der venezianischen Polizeibehörde, festgehalten wurden. Das Kontrollsystem war perfekt organisiert, alle Hotels und Gasthöfe hatten die neuangekommenen Gäste nach Stand, Natio­nalität und Herkunftsort der Staatsinquisition zu melden. Dort wurden die eingehenden Meldezettel von einem eigens dafür zuständigen Angestellten wöchentlich in ein Gesamtregister eingetragen, so dass man jederzeit darüber im Bilde war, wer sich wie lange in der Stadt aufhielt und wo er logierte. Da im 18. Jahrhundert zunehmend auch Privatleute in das Beherbergungs­gewerbe ein­stiegen, wodurch der Überblick über die in der Stadt weilenden Fremden ver­lorenzugehen drohte, wurde im Jahr 1753 per Dekret angeordnet, dass auch die privaten Zimmervermieter zu melden hatten, wer die einquartierten Gäste waren, welches Motiv sie nach Venedig geführt hatte und wie lange sie sich in der Stadt aufhielten.

 

Diese Fremdenregister, die heute im Staatsarchiv liegen, sind nicht vollständig auf uns gekommen, sondern die Bestände weisen zum Teil erhebliche Lücken auf. Das hat neben dem normalen Verlust von Dokumenten seinen Grund vor allem in der bewussten Zerstörung von Unterlagen nach dem Ende der Republik Venedig im Jahre 1797, wobei die Archive der gefürchteten und verhassten Staatsinquisition besonders betroffen waren. In unserer Zeit sind ähnliche Plünderungen und Zerstörungen von Aktenmaterial der Stasi nach dem Ende der DDR vorgekommen. Für die Zeit von Goethes erstem Venedig-Aufenthalt im September 1786 beispielsweise klafft in den Beständen der Fremdenregistratur eine Lücke; für das Jahr 1790 dagegen haben sich die Unterlagen weitestgehend erhalten.

 

Entgegen Vogels Behauptung ist auch Goethe darin erfasst worden. Die Meldezettel seines Pensionswirts liegen ebenso vor wie die Register der Staatsinquisition. Vogels Irrtum lässt sich nur dadurch erklären, dass er die Eintragungen wegen der ständig wech­selnden und immer falschen Schreibung des Namens übersehen hat, was sehr leicht möglich ist. Unrichtig ist übrigens auch seine Behauptung, dass nur Franzosen amtlich registriert wurden. Die Listen enthalten Vertreter aller europäischen Nationalitäten, auch wenn nach Ausbruch der Revolution in Frankreich französische Besucher von der Staatsinquisition gewiss besonders aufmerksam im Auge behalten wurden.

 

Durch die Entdeckung dieser Meldezettel und Register sind wir erst­mals über Goethes Quartier exakt informiert, da immer der Name der Pension angegeben ist. Mit Hilfe eines zeitgenössischen alphabetischen Ver­zeichnisses der Hotels und Pensionen (Abb. 1), das sich im Staatsarchiv unter den Fremdenlisten findet, ist unter dem Namen des Pensionswirts Marco dal Rè die genaue Adresse angegeben; sie lautet „S. Salv.e Calle di S. Ant.o Loc.a della Tromba“ (Abb. 2). Löst man die Abkürzungen auf, bedeutet die Eintragung im Klartext, dass die Locanda della Tromba [Zur Trompete] zur Pfarrei San Salvatore gehörte und dort in der Calle di S. Antonio lag.

 

Doch statt größerer Klarheit stiftet diese Adress-Angabe zunächst nur größere Verwirrung. Denn die Calle S. Antonio existiert noch heute; allerdings lag sie damals nicht in der Pfarrei von S. Salvatore, sondern knapp jenseits der Grenze in der benachbarten Pfarrei von S. Luca. Verlässt man den Campo S. Luca in Richtung Rialto über die Salizada S. Luca, stößt man linkerhand bald auf eine schmale Sackgasse. Sie endet an der Rückseite des mächtigen Palastes Ca‘ Loredan, der sich neben dem Rathaus Ca‘ Farsetti am Canal Grande erhebt. Auf beiden Seiten des Gässchens stehen niedrige Häuser, denen der Palast den Blick auf das Kanalufer verstellt, während aus der Abrechnung des Hoteliers hervorgeht, dass Goethe ein Zimmer mit Blick auf den Canal Grande hatte. Er kann also unmöglich hier gewohnt haben.

 

Das Rätsel löst sich, wenn man entdeckt, dass in nur fünfzig Meter Entfernung eine zweite Calle di S. Antonio existierte, richtiger: der „Ramo Calle S. Antonio“. Die Straßenangabe findet sich in Paganuzzis Topographie der 30 Pfarreien Venedigs[5] auf dem detaillierten Plan von S. Salvatore (Abb. 3 ). Eigentlich meint in Venedig der Terminus „Ramo“ den Abzweig von einer Gasse oder von einem Platz, während in diesem Fall kein direkter Zusammenhang zwischen den beiden Gassen besteht. Der Ramo di Calle di S. Antonio, heute ohne eigenes Straßenschild, ist ein schmaler Durchgang, der von der neben Palazzo Bembo zum Canal Grande führenden gleichnamigen Calle nach links abzweigt, nach wenigen Metern scharf nach rechts biegt und lediglich zum Hintereingang der Teatro Goldoni zu führen scheint. Ganz am Ende finden sich dann zwei Hauseingänge (Haus-Nummern 4652A und 4651), die von der Rückseite in die beiden Gebäude führen, die an der Wasserfront stehen,

 

Dieser zunächst überraschende Umstand, dass die beiden in Frage kommenden Gebäude nur von der Rückseite aus zu betreten waren, also über keinen Eingang am Canal Grande verfügten, erklärt sich daher, dass sich zur Kanalseite im Erdgeschoss die Holzkohle-Läden und –Magazine befanden, die Venedig mit der für die Küche und auch als Heizung nötigen Holzkohle belieferten. Das Uferstück trägt noch heute seinen Namen Riva del Carbon nach seiner ursprünglichen Verwendung (Abb. 4). Dadurch war der Zugang zu den oberen Stockwerken von der Uferseite her unmöglich; noch heute gibt es bei den beiden in Frage kommenden Häusern (Hausnummern 4640-4642) von den Ladenlokalen im Erdgeschoss keine Verbindung zu den darüber liegenden Wohnungen. Deren Eingang liegt, abgesehen von der Mezzanin-Etage, auf der Rückseite der Gebäude, woraus sich der Umstand erklärt, dass die amtliche Adresse der Locanda „All’insegna della Tromba“ Calle di S. Antonio in der Pfarre S. Salvatore und nicht „Riva del Carbon“ lautete.

 

An der städtischen Bebauung Venedigs hat sich im Laufe der letzten Jahrhunderte so gut wie nichts geändert, so dass wir davon ausgehen können, dass sich hinter einer der beiden Türen die Pension befand, wo Goethe während seines zweimonatigen Aufenthalts wohnte. Die Gästezimmer lagen mit Sicherheit zur Wasserseite, mit Blick auf den Canal Grande, der die eigentliche Attraktion des Quartiers aus­machte (Abb. 5). Dies bestätigen die venezianischen Hotelrech­nun­gen, die im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar liegen und für eine „Camera sopra Canale“[6], also ein Zimmer über dem Canal Grande, ausgestellt sind. Eine Bemerkung im Reisetagebuch, das Paul Götze führte, geht in die gleiche Richtung: „den 8ten [April] wurde wegen schlimmer Witterung gar nicht ausgegangen, hatten aber das Vergnügen zu hören daß sich alle Augenblicke ein paar Schiffer zankten.“[7] Dies ist nur von den Fenstern der Kanalseite, nicht aber von der Rückseite der Häuser möglich.

 

Es handelt sich um relativ schlichte mehrstöckige Wohnhäuser, die sich deutlich von den großen Palästen in der Um­gebung unterscheiden. In einem von beiden befand sich die Locanda; bislang haben sich keinerlei Unterlagen gefunden, die einen genaueren Rückschluss erlaubten, in welchem von beiden Gebäuden. Es gibt aber deutliche Indizien dafür, dass es sich um das rechte der beiden Häuser gehandelt haben muss. Wie auf allen zeitgenössischen Illustrationen deutlich zu erkennen, bestand bei dem linken Gebäude das zweite Obergeschoss damals lediglich aus einem zweifenstrigen Raum mit abgeschrägtem Dach (Abb. 6-8), mehr eine Mansardenkammer als ein wirklicher Wohnraum und kaum als Gästezimmer zu vermieten. Das Nachbarhaus dagegen verfügte neben einer relativ niedrigen Mezzanin-Wohnung über drei voll ausgebaute Wohnetagen mit insgesamt vierzehn Fenstern auf der Kanalfront. Am 15. Mai, zwei Tage nach Christi Himmelfahrt, dem Staatsfeiertag der Republik und damit in der Höchstsaison, schickte der Hotelier dal Rè einen Meldezettel an die Staatsinquisition, in der neben Goethe mit Diener Götze und drei Begleitern der mittlerweile eingetroffenen Anna Amalias sieben weitere Personen aufgeführt wurden (Abb. 13). Schwer vorstellbar, dass eine solche Zahl von Gästen in der einzigen Etage des linken Hauses untergebracht werden konnte. Ohne Mühe dagegen ließen sich zwölf Personen im Nachbarhaus einquartieren, das über ausreichende Räumlichkeiten verfügte. Man darf also davon ausgehen, dass sich die Locanda della Tromba in dem rechten der beiden Gebäude befand.

 

 

 

Der erste erhaltene Meldezettel des Hoteliers Marco dal Rè datiert vom 17. April und lautet auf einen „Sig. Giovani Gaveta Cosiliero da Sasonia con suo Camariero“ (Abb. 9). Dies ist die erste einer ganzen Serie von Entstellungen, die sich Goethes Name gefallen lassen musste. Man darf dahinter die Mühe vermuten, die den Italienern die deutsche Schrift in den Pässen und das Verständnis der fremden Namen bereitete. Das Herkunftsland Sachsen ist, wenn auch unvoll­ständig, sachlich korrekt, im Gegensatz zur Orthographie; das gleiche gilt für den Titel eines Rates. Goethes Diener erscheint nirgendwo mit eigenem Na­men, sondern wird lediglich durch seine Funktion als Domestik bezeichnet.

 

Zwischen dieser ersten Meldung und der amtlichen Registrierung bei der Staatsinquisition unter dem Datum des 24. April hat es wahrscheinlich einen weiteren, nicht erhaltenen Meldezettel des Hoteliers gegeben, denn sonst wäre nicht zu erklären, warum Goethe nun im amtlichen Fremdenregister als „Barone Giovanni Gassetta di Sassonia“ (Abb. 10) aufgeführt wird. Wahr­schein­lich hatte der Hotelier inzwischen erfahren, dass sein Gast ein Herr von Stand war, und ihn mit dem Titel eines Barons versehen. Ab seiner nächsten Meldung vom 30. April, in der er Goethe als „Baron Giovani Gajetta consiler di Saso­nia“ (Abb. 11) bezeichnet, wird diese Praxis dann beibehalten. Am 7. Mai, nach Ankunft der Herzogin mit ihrem Gefolge, von dem drei Personen ebenfalls in Goethes Pension abstiegen, lautet der Meldezettel des Hotels auf „Giovani Gaetta, consiliero e Barone di Sasonia con tre Compagni“ (Abb. 12). Eine Woche später werden diese dann auch namentlich genannt, neben „Giovani Gaetta“ erscheinen am 15. Mai auch „Federico Buras, Giovani Insechedi, Fran­ces­co Goulloz“ (Abb. 13), hinter denen sich Friedrich Bury, Anna Amalias Leibarzt Wilhelm Ernst Christian Huschke – dessen Name offenbar die größten Probleme berei­tete – und der Hofkoch René-François Le Goullon ver­bar­gen.

 

Die Herzogin selbst residierte standesgemäß im „Scudo di Francia“, einem der besten Hotels Venedigs. Auf dem Meldezettel vom 6. Mai erscheint sie unter dem für die Reise gewählten Inkognito als „Madame la Comtese d‘Allstedt de la Saxe“ (die Stadt Allstedt bildete eine zum Herzogtum gehörende Enklave) zusammen mit ihrer Begleiterin und Hofdame „M. le Barone d‘Goechnausen“ und „M. le Barone d’Ein­sie­dler“, der Reisemarschall, auch er mit inkorrekter Namensangabe; zum Gefolge gehörten laut Register außerdem noch zwei Kammerfrauen und vier Dienstboten (Abb. 14).

 

Das letzte Mal erscheint Goethe in den amtlichen Registern am 15. Mai als „Barone Giovanni Gaeta“ (Abb. 15), und in dieser Form kommt die italienische Version seinem wirklichen Namen am nächsten, wenn man sie als Umschreibung der Lautgestalt auffasst und die beiden Vokale nicht italienisch getrennt, also wie die süditalienische Hafenstadt Gaeta, sondern als Diphthong, also ‚Gäta‘ ausspricht. Dann klingt der Name so ähnlich, wie ihn noch heute die meisten Italiener aussprechen, nämlich ‚Gethe‘, da der Laut ‚ö‘ in der italienischen Sprache nicht existiert.

 

 

 

Zweihundertsechsundzwanzig Jahre später erinnert an der Riva del Carbon nun eine Gedenktafel an Goethes zweiten Venedig-Aufenthalt im Frühjahr 1790. Sie gibt Zeugnis davon, dass es einen gemeinsamen europäischen Kulturraum schon lange gab, bevor er die gegenwärtige politische Gestalt angenommen hat, und dass uns nicht nur die Probleme, sondern vor allem die gemeinsamen kulturellen Wurzeln verbindet.

 

Möglich wurde dieses Unternehmen dank der freundlichen Unterstützung durch das Deutsche Studienzentrum in Venedig, der Deutsch-Italienischen Kulturgesellschaft Vendig und vor allem der Mitglieder des Freundeskreises des Goethe-Nationalmuseums in Weimar, ohne deren großzügige Spende das Vorhaben nicht hätte realisiert werden können. Dank gebührt auch den Eigentümern des Hauses an der Riva del Carbon, die einer Gedenktafel gerne zugestimmt haben.

 

 

 

 

 

 

 


[1] Vgl. Stephan Oswald, Früchte einer großen Stadt. Goethes „Venezianische Epigramme“. Heidelberg 2014. S. 31-39.

[2] An Carl August, 3.4.1790.

[3] An Herder, 3.4.1790.

[4] Julius Vogel, Goethe in Venedig. Leipzig 1924. S. 154, Fußn. 1.

[5] Giovanni Battista Paganuzzi, Topografia delle 30 parrocchie di Venezia. S. Salvatore. Venezia 1821.

 

[6] GSA 25/XXVII, U.

[7] WA III. Bd.2. S. 17.